Sex in der Kleinstad: Thema 2: Drogensüchtige Freunde, die man nicht loslassen kann...

Guten Abend, liebe Leserinnen und Leser,

wie ich bereits geschrieben habe, habe auch ich meine Vergangenheit. Dazu gehören vorallen Beziehungseskapaden und vorallem unglückliche Liebschaften.

Eine davon war der hinreißende Jakob (Namen wegen der Annonymität verändert)

Er war wundervoll. Ging gleich aufs ganze, ließ mich in seine Karten gucken und mich spielend ins Messer laufen. Nahm mich Ernst und ließ mich in seinen warmen Armen träumen. ACH JA! Träumen... das war der richtige Ausdruck.

Wir lernten uns auf einem alljährigen Stadtfest kennen und lieben(?).

Die Stimmung war heiß und der Wind war kühl. Warme Körper die tanzten, der Geruch von Schnapps und Bier in der Luft. Und dann dieser Typ. Lässig zog er an seiner Zigarette, trank einen Schluck Bier, spuckte ein wenig Tabak auf den Boden und guckte mich mit einem schiefen Lächeln an. Ich war sofort weich wie Butter und bestimmt noch weicher als weich. Ich wollte ihn haben. Also schnappte ich ihn mir, mit Haut und Haaren. Wir sprachen und sprachen. Er kam mir nicht besonders Stoned vor...

Und dann....am Ende der Nacht, da küsste er mich dann endlich.

Wir schrieben uns zwei Wochen lang, bevor wir uns wieder sahen. Und dann, dann...waren wir zusammen. Er kam zwar in der Ersten Zeit nur zu mir (im Nachhinein weiß ich auch wieso...) aber es war schön. Das einzige was mir auffällig schien, das er so schrecklich schwitzte und seine Augen immer gerötet waren. Dann lud er mich zu sich ein. Ich wusste nicht recht ob ich dieser Einladung nachgehen sollte, packte mir ein Herz und radelte los. Am anderen Ende der Stadt, in "Klein-Istanbul" , so wurd's genannt, wohnte er. Als ich in die Wohnung hineinkam trat mir ein sehr süßlich-würziger Geruch in die Nase. Ich hustete kurz auf. Da lag er dann, auf dem Sofa und zog an seiner "Big-Mama"-Bong und pustete dicke Rauchschwaden durch die Stube. Ich glaube ich verließ seine Wohnung so schnell, wie ich gekommen war. Wenn es nur Gras gewesen wäre, wenns nur das gewesen wäre.... dann hätte ich viellecht Kompromisse eingehen können. Aber er nahm alles.. Hasch, Koks, Amphitamine, Metamphitamine, Speed,...(e.t.c.)

Er war so fertig, und ich liebeshungriges, naives Ding habe es einfach nicht gecheckt. Ich hab ihn immer wieder verlassen müssen, weil er immer zu breit war um es zu verstehen. Dieses grausame Folterspiel ging genau 9 Monate. Ab da an war ich -Gott sei Dank- wieder Single. Und ich habe mir geschworen, jeden Mann bevor ich ihn kennenlerne gleich danach zu fragen, was er konsumiert, wenn er konsumiert und wie viel.

.... 

 

Und ich dachte soetwas für es in Kleinstädten nicht geben...
 

15.8.08 20:07

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen